The History of Writing - Where the Story Begins - Extra History



In dieser Show, sprechen wir oft über die Geschichte von Personen, Orten oder Gesellschaften. Selten kommen wir dazu über die Geschichte einer Idee zu sprechen. Also werden wirheute ein Experiment wagen: wir werden über die Geschichte des Konzeptes des geschriebenen Wortes reden. ♫ [intro music] ♫ Schreiben ist eine der bleibenden Techniken der Menschheit. Für 6500 Jahre erlaubt diese Fähigkeit, Gedanken Generationsübergreifend zu vermitteln, Anweisungen zu erteilen, uns selbst auszudrücken, Ideen über den Strom von Raum und Zeit zu vermitteln, uns große Fortschritte in unserem Verständnis des Universums, für einander und uns selbst zu machen. Aber um zu verstehen, wie das Schreiben begann, müssen wir ins alten Sumer zurück reisen, wo die erste breite Verwendung von Schrift begann. Seht euch um. Was seht ihr? Ja, ihrsehr die Töpfer und Kaufleute. Ihr seht Straßen und Gärten. Aber was seht ihr über all dem aufragen? Die Tempel. Diese Tempel spielen eine große Rolle in der Entwicklung des schreibens. Denn, das ist wichtig, Sumer war das Land der welt ersten Städte. Nicht Hunderte oder tausende Menschen, zehntausende Menschen auf einem Haufen. Diese Städte bildeten Stadtstaaten, verbunden durch die Verehrung eines spezifischen Pantheons von Göttern. Die Menschen meisterten die Technik der Bewässerung und die Städte wuchsen, und wie die Städte wuchsen, so auch die den Göttern geweihten Tempel. Doch diese massiven, weitläufigen Tempelanlagen dienten nicht nur als Gotteshäuser. Nein, nein, seht genauer hin. Seht ihr die Männer die Tonkrüge voller Korn hereinbringen? Diese Tempel dienten auch als enorme Lagerhäuser. Aufbewahrungsorte für den großen Reichtum der Stadt. In guten Zeiten strömten Spenden und Geschenke hinein. Und in mageren Zeiten, würden sie wieder verteilt werden. Durch dieses System erlangten die Priester großen Reichtum, aber es sicherte auch das funtionieren einer Stadt dieser Größe. Aber das ist es nicht, was uns interessiert. Jedenfalls nicht direkt. Seht neben die Männer die das Korm hereinbringen. Seht ihr den Mann, der sie überwacht? Beachtet, wie er jedes mal, wenn die Männer einen Krug voll Korn hereinbringen eine Markierung auf der Tontafel die er hält macht. Bei einer Wirtschaft dieser Größe, mit Massen an Versorgungsgütern die jeden Tag in und aus demTepel geschafft werden, mussten sie irgendwie irgendwie Aufzeichnungen anfertigen. Genau das ist es was er hier macht. Diese Tafel wird später gelagert werden, sodass die Priester wissen, was genau sie in ihrem gigantischen Tempellagerhaus haben. Aber so sehr auch Zählstriche ihren Platz im Ursprung der Schrift haben, so gibt es für uns doch etwas viel interessanteres auf dem feuchten Stück Ton, das er in der Hand hält. Denn er hat ein kleines Bild einer Ähre neben die Zählstriche gemalt, somit ist klar, dass seine Zählungen sich auf Getreide beziehen. Nun, über Generationen, wurde die nette kleine Zeichnung einer Ähre vereinfacht. Abstrakter. Schreiber, die nach schnelleren und einfacheren Wegen suchten alltägliche Waren zu notieren malten nicht jedes mal mühselig jede einzelne Ware die in den Tempel kam, stattdessen einigten sie sich auf einen Satz mehr symbolischer Repräsentationen für die Waren, die in die heiligen Stätten flossen. Ihr könnt erkennen, wie jmd schnell erkennen könnte, dass diese Symbole nicht nur das Konzept von etwas repäsentieren, sondern auch für das Word selbst stehen könnte. Genau das war es was geschah. Das Symbol für "Kuh",war nicht mehr nur Repräsentant des Tieres, sondern auch des Wortes "Kuh" selbst. Aber es gibt noch nicht viel, dass man mit einer Liste von etwa eintausend Nomen anfangen kann. Und hier ist es, wo ein glücklicher Zufall der Linguistik ins Spiel kommt. Seht ihr die Menschen um den Tempel herum sprechen? Nun, wenn ihr sie hören könntet würde es klingen, als ob jeder immer nur die selben wenigen Wörter sagen würde. Das liegt daran, dass das Sumerische eine Sprache ist in der die meisten Worte nur eine einzige Silbe haben, in der Konzepte aus der Aneinanderreihung von Worten bestehen. Beide diese Punkte sind wichtig, denn wenn viele eurer Worte Mono-Silben sind, ist es leicht den Gedankensprung vom Symbol für ein Wort zu seinem Klang als das Wort zu machen. Zu gehen von, das Symbol für Mutterschaaf (Ewe) steht für das Schaaf dazu es als den Klang "Mutterschaaf" (Ewe) zu verstehen. Und so gibt es euch das Wort für den Eibenbaum (Yew) und die Person du (you). Sobald ihr dies tut, zeichnet ihr nicht länger Bilder für jedes Wort der Sprache. Nun denkt ihr von diesen Bildern als Klänge. Und diese Klänge aneinander zu reihen lässt euch alle möglichen Wörter bauen. Bringt ihr dies mit der Tatsache zusammen, dass im Sumerischen viele Konzepte aus einfachen Wörtern gebildet wurden, zum Beispiel könnte Sichel plus Korn ernte bedeutet haben, gibt es eine Menge, dass ihr mit den von etwa tausen Bildern repräsentierten Konzepten und Klängen tun könnt. Aber wir sind noch nicht fertig. Denn das Medium auf dem die Schreiber schrieben beeinflusste wie wir im Westen heute schreiben. Ihr erinnert euch, wie unser Freund im Tempel das Korn mit Zählzeichen auf einer Tontafel festhielt? Nun, beobachtet ihn schreiben. Seht wie er von oben nach unten schreibt, so wie ihr wenn ihr eine Liste erstellen würdet. Nun, das sollte sich bald ändern, denn das Problem mit Ton ist, dass es lange zum Trocknen braucht, und wenn du versehentlich deine Hand absetzt während du von oben nach unten schreibst, kannsz du leicht ganze Teile des Abschnittes der Spalte die du grade geschrieben hast löschen. Aber dieses Risiko verringert sich, wenn du beginnst von links nach rechts zu schreiben. Aber viele im Tempel mochten diese Innovation nicht. Es war leichter für die Schreiber, aber die anderen Gebildeten, die es lesen mussten, hatten gelernt von oben nach unten zu lesen und so mochzten sie dieses Seitwärtsding überhaupt nicht. Also, was taten die Schreiber? Nun, sie drehten einfach alle Zeichen um 90 Grad so dass man die Tafel drehen konnte und sie wie gewohnt von oben nach unten lesen konnte. Bald lasen die Menschen die gedrehten Zeichen von links nach rechts. Aber weil sie gedreht waren, waren sie nun noch abstrakter. Noch weiter weg von den Bildern und den Dingen, die sie ursprünglich vertraten. Diese Schrift wurde dann von den benachbarten Akkadiern und Elamitern übernommen, die es noch weiter abstrahierten. Determinativen oder kleine Markierungen wurden hinzugefügt um unklarheiten der Sprache zu beseitigen Jetzt habt ihr ein echtes Schriftsystem! Die ursprünglichen Bilder, und auch die Piktogramme zu denen sie wurden wurden vollständig zu keilförmigen abdrücken und Linien geschrieben mit den damals bevorzugten Griffeln Das heißt, anstatt einfach nur einer Handvoll von Nomen um Lagerlisten aufzuzeichnen, haben wir ein Schreibsystem, das uns Dinge so abstrakt und lyrisch wie dasGilgamesch-Eposoder die Enûma Eliš geben kann. Woher wissen wir all dies? Nun, lustige Sache mitTon, wenn ein Ort niedergebrannt wird und all eure Schriften auf Ton sind werden sie nicht zerstört sondern ausgehärtet und geschützt. Aber das wird hier noch eine ganze Zeit nicht geschehen, also lasst uns einfach feiern, was Schreiber wie dieser und die glanzvolle Stadt Sumer uns gegeben haben: ein Geschenk, dass uns mehr als 5500 Jahre erhalten blieb, Schrift. Da wir keine Lügen Folge für diese Oneshots anfertigen, möchte ich darauf hinweisen, dass dies nur der erste Ort in der Geschichte war an dem Schrift weitverbreitet wurde. Später wurde sie davon unabhängig in Mesoamerika und beinah sicher in China entwickelt. Es wird viel darüber gestritten, ob sie sich davon unabhängig im "Indus Valley" und Ägypten entwickelte Aber von dem was ich gelesen habe, was zugegebener Maßen nicht annährend genug ist um etwas außer einer Laienmeinung, gehöre ich doch eher dem Lager an, dass diese beiden Gruppen das Grundkonzept von den Sumerern erbten. Wie auch immer, lasst uns in den Kommentaren wissen, ob euch dieses kleine Experiment gefallen hat, und ob ihr genau so interessiert in die Geschichte von Ideen wie in die Von Gesellschaften und Menschen seid. Wenn ja, werden wir versuchen dies von Zeit zu Zeit zu machen. Wer weiß? Vielleicht werden wir sogar abhandeln, wie wir von den Sumerern, die Silben schrieben zu diesem unglaublichen Werkzeug: dem Alphabet dass die meisten westlichen Kulturen noch heute verwenden kamen. Bis nächste Woche! ♫ [closing Musik] ♫




Comments
  1. This maybe possibly debatable that the written word came into existence in Samaria. Tamil is one of the worlds oldest language. Sanskrit was used to record the ancient religious texts of the Hindus & their epics simply because religious scholars foresaw that man's mind will be corrupted so this wisdom needs to be recorded & preserved.

  2. Fascinating. Does that mean that grammar didn't exist before writing?
    How would people have communicated ideas such as the instructions for making clay tablets before having the clay tablets to write on?
    Any insight would be much appreciated!

  3. It would be good if we would revive Sumerian language in Iraq, to pay them debt for inventig such a useful tool.

  4. Can you do the Unification of China and/or the War of the 3 Kingdoms? Or the founding of Gogoryeo kingdom of Korea…much appreciated…

  5. Shameful question. What's the name of the song in the ending credit. I tried the link, but it asked me to disable the ad block; which I'm not keen on doing.

  6. Where did you get the 5600 figure from? Most sources I’ve checked (wikipedia, and admittedly somewhat brief) place the Sumerian invention 5400 or 5300 years ago (the rest saying 5200, and the lazy ones 5000).

  7. it was developed independently in indus valley as it is older than Mesopotamian civilisations and if fucked up chinese could develop writing the inter connected city states of indus which was during ancient times considered as a sea in its glow depth and length were much more advanced and systematical would have required a means to communicate and store data etc. which also traded and were connected with foreign civilisations such as Egypt.

  8. We hear about wheels and chariots and wagons, but never about reliable wheel BEARINGS, without which the others are impossible.

  9. My daughter Anna: "Can you try to do one on Egyptian mythology? And yes, there is such a thing.". Try to imagine that with 7-year-old sass.

  10. The philosopher in me loves this at least as much as the history of people. There's many ideas and inventions I'd love more about.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *